"Breakfast In America": My early blog

I'm originally from Germany, and came to the United States back in 2002 (after living in Africa for about three years). Back then I decided to write a few blog posts for my friends at home in Germany.

While my old blog doesn't exist anymore, I still had some of those old posts stored and decided to re-publish them here for historical (and maybe sentimental?) reasons.

If you don't speak German - I apologize. Feel free to make fun of the german words that sound hilarious to the American mind, words like "Regierungsgebäude" or "Wochenendbeschäftigung".

Highway sign in San Antonio

Die letzten Monate/Jahre ist hier für mich hier in Texas der Alltag eingekehrt.

Wir haben unser kleines Häuschen, ich fahre morgens ins Büro, am Wochenende wir der Rasen gemäht. Was soll mer da schon gross schreiben? Na gut, im Urlaub waren wir auch. So wie diesen Sommer in Alaska, aber davon sollte ich vielleicht ein andermal was erzählen.

Hayes hall

Das ist der lauteste Feueralarm den ich je gehört habe.

Mein Radiowecker zeigt 3:30 morgens an. Keine Zeit mir nochmal die Augen zu reiben, der Alarm hat meinen Puls auf 180 katapultiert. Ich versuche mir so viele warme Sachen wie möglich anzuziehen und laufe aus meinem Zimmer heraus.

Bowling Green, past and present

Es immer das gleiche wenn man in eine neue Stadt umzieht. Am Anfang gibt es essentielle Fragen:

  • Wo ist die beste Pizzeria?
  • Wo und wann trifft sich der örtliche Fahrrad Verein?
  • Wann sind die billigsten Aufführungen im Kino?

Wenn diese lebenswichtigen Dinge abgeklärt sind kann man sich um alles weitere kümmern.

Klischees sind doch etwas Wunderbares:

  • Bayern hat sein Bier
  • Afrika hat seine Wüsten
  • Texas hat sein Öl
  • Ohio hat….. ??

Bevor ich nach Ohio gezogen bin hatte ich keine Idee wie es hier aussieht.

Vor einigen Jahren gab es mal einen Comic in der Berliner TAZ der ungefähr so ging:

Heiner und Fritze sitzen im Wohnzimmer.

Heiner sagt zum Fritze:
„Ich habe glaub ich schon alles gemacht:

  • Fallschirmspringen in Marokko
  • Tauchen mit weißen Haien in der Karibik
  • Bungeejumping vom Mount Everest

Ich kann einfach keine wirklich wilden Abenteuer in dieser Welt mehr finden.“

„Haste’s schon mal mit Radfahren in Berlin versucht?“ antwortet Fritze.

Ich habe ein dunkles Geheimnis.

OK, diese Tatsache ist wahrscheinlich nicht verwunderlich fuer die meisten von Euch. Hier ist es: Ich habe Angst vorm Friseur! Ich gehe lieber zum Zahnarzt als zum Friseur.

Warum? Der eine oder andere wird sich vielleicht noch daran erinnern, daß ich nicht unbedingt ein Experte im Bereich „perfektes äusseres Erscheinungsbild“ bin. Warum ist also ein Besuch beim Friseur ein Problem für mich?

 

My colleagues at work understand....

A post shared by Heymo Vehse (@heymov) on